Reverse Mentoring

Anders als beim klassischen Mentoring, bei dem eine erfahrene Führungskraft eine Nachwuchskraft unter ihre Fittiche nimmt, lautet beim Reverse Mentoring die Devise: Junior coacht Senior. Vor allem bei neuen Technologien und den damit einhergehenden neuen Arbeitsweisen kann es sinnvoll sein, die Erfahrungen der jungen Mitarbeiter zu nutzen.

Erfolgsfaktoren

  • Öffentlichkeitswirksame Zusammenarbeit von Führungsebene und Lernenden stärkt das Ansehen der Lernenden und der Work Smart Spezialisten.
  • Work Smart Spezialisten werden durch den Einsatz in verschiedenen Unternehmensbereichen bekannt gemacht und als Ansprechpartner für das Thema etabliert.

Hürden

  • Skepsis von etablierten Mitarbeitern sich von «jungen Hüpfern» etwas beibringen zu lassen.
  • Langsame Annahme neuer Arbeitsweisen.

Vorheriger Artikel:
Nächster Artikel: