Interaktiver Assistent für Produktionslinie

Einsatzgebiet

  • Herstellung von Massenproduktionskomponenten
  • Wartung von Produktions- und Montagelinien
  • Unter den Mitarbeitern ausgetauschte Informationen

 

Die wichtigsten Kunden des Unternehmens sind die Automobilindustrie und deren Zulieferer, an die HID Komponenten liefert. Die Produktions- und Montagelinien zeichnen sich durch eine schnelle Produktionsrate aus und bestehen aus vielen komplexen Vorgängen, die von einer SPS gesteuert werden. Die Wartung der Linie ist aufgrund ihrer Komplexität von entscheidender Bedeutung und erfordert Zeit. Den Mitarbeitern muss eine schnelle und effektive Lösung zur Verfügung stehen, wenn ein Problem an der Linie auftritt, sowie die Möglichkeit zur Zusammenarbeit mit Kollegen.

Kernfunktionalität

Fehler und Lösungen

Die Lösung besteht in einem Zugang zu einer Sammlung von Lösungen für die gängigen Produktionsprobleme, die während der Produktion auftreten. Das entwickelte System ist direkt mit der SPS der Produktionslinie verbunden, um eine klare und rechtzeitige Einordnung des Problems zu ermöglichen und dem Bedienungspersonal die optimale Lösung vorzuschlagen. Lösungen werden durch einen von unten nach oben gerichteten Ansatz erstellt: Die Mitarbeiter führen die Lösungen in das System ein, um die gegenseitigen Bemühungen zu unterstützen und eine Zusammenarbeit fördernde Umgebung zu schaffen. Die Bewertung der Lösungen und die Möglichkeit des Hinzufügens von Dokumentationen (Videos, Fotos, Texte) zu einer bestehenden Lösung ermöglicht die Entstehung einer sich ständig weiterentwickelnden Lösungsumgebung zur Unterstützung des Personals.

Prozessüberwachung

Die Prozessüberwachung bietet dem Bedienungspersonal ein kontinuierliches Feedback zu dem Prozessstatus. Dadurch kann das Bedienungspersonal Verbesserungsmaßnahmen vornehmen, sobald ein negativer Trend erkannt wird. Die Prozessüberwachung basiert auf der direkten Verbindung der F4W-Lösung mit den Messgeräten und den Prozessparameter-Protokollierungslösungen an der Montagelinie. Dieser Ansatz ist in der Lage, die Bediener mit den Maschinen zu „verbinden“ und ihr Bewusstsein für den Prozess zu schärfen.

Gemeinsame Dokumente

Der unmittelbare Zugriff auf gemeinsame Dokumente bietet dem Bedienungspersonal zusätzliche Autonomie und vermindert den Stress aufgrund von fehlenden Informationen. Die im Online-Verzeichnis verfügbaren Dokumente umfassen Handbücher, Qualitätskontrollblätter und alle nötigen Unterlagen zur Wartung jeder einzelnen Komponente der Montagelinie.

Mögliche Einsatzszenarios des interaktiven Assistenten für Setup und Wartung einer Produktionslinie

HID-Support für komplexe Aufgaben

Vorher

Wenn Michael seine Arbeitsschicht beginnt, druckt er zuerst die Wartungs-Checkliste aus, um die Aufgaben für die nächste Woche zu überprüfen. Auf diese Weise wird durch die Anweisungen bezüglich der erforderlichen Prüfung ein reibungsloser Betrieb der Maschinen sichergestellt. Dann beruft er ein morgendliches Treffen mit dem Bedienungspersonal ein, um die Aufgaben jedes Mitarbeiters durchzugehen. Die Überprüfungsvorgänge beinhalten viele manuelle Dokumentationen und Fehlerkorrekturen im aktuellen IT-System. Eine Maschine der Montagelinie gibt eine Warnmeldung aus, dass ein Element sofort überprüft werden muss. Michael weiß, wie die Maschine zu reparieren ist, da er früher an allen Linien gearbeitet und viel Arbeitserfahrung gesammelt hat. Ein Bediener des Teams versucht, das Problem direkt durch Austausch eines defekten Teils zu lösen. Nach einer halben Stunde ist dieser Vorgang abgeschlossen. Daraufhin trägt Michael das ausgetauschte Ersatzteil in das Maschinenbuch ein. Im Fall von umfangreicheren und komplexeren Problemen sorgt das interne Wartungsteam dafür, dass die Produktion so schnell wie möglich wieder in Gang gesetzt wird. Manchmal muss Michael den Produkttechniker oder einen Elektriker zu Hilfe rufen. Am Nachmittag sieht der Produktionsplan vor, dass die Montagelinie auf ein anderes Produkt umgerüstet werden muss. Dies erfordert sehr genaue Arbeitsschritte, wobei viele Einzelheiten überprüft werden müssen, bevor die Maschinen so justiert und kalibriert sind, dass die neuen Produkte gemäß ihren Spezifikationen produziert werden können. Neben den Umrüstungsvorgängen sind an Maschinen manchmal spezielle Anpassungen nötig, wenn es Abweichungen bei den eingehenden Komponenten gibt.

Nachher

Als erste Aufgabe des Tages überprüft Michael mit seinem neuen F4W-Tool alle jüngsten Produktionsereignisse. Er und sein Team verwenden jeder sein eigenes F4W-Tool für den Zugang zu den Anweisungen bezüglich der in der kommenden Woche an jeder Maschine vorzunehmenden Überprüfungen. Die Mitglieder des Teams teilen sich gegenseitig Überprüfungsaufgaben zu. Jeder Bediener dokumentiert alle an jeder Maschine ausgeführten Tätigkeiten in der neuen F4W-Lösung. Maschinendaten können leicht aktualisiert und Fehler einfach korrigiert werden. Michael ist froh, die manuelle Schreibarbeit los zu sein und auf alle Informationen zu den Maschinen in seinem neuen elektronischen Maschinenbuch zugreifen zu können. Am Vormittag löst eine Maschine eine Warnmeldung aus, dass ein Element sofort überprüft werden muss. In seinem elektronischen Maschinenbuch überprüft Michael was die Ursache für die Warnung war und wie das Problem zu beheben ist. In diesem Fall wurde angezeigt, dass die Störung durch ein defektes Stellglied verursacht wurde. Ein Bediener des Teams tauscht es direkt aus. Nach 10 Minuten ist dieser Vorgang abgeschlossen und der Bediener Michael trägt die Details des ausgetauschten Ersatzteils in das Maschinenbuch ein. Im Fall von umfangreicheren und komplexeren Problemen trägt das Bedienerteam der Montagelinie zuerst seine Erkenntnisse in die neue F4W-Lösung ein, was den Produkttechniker dabei unterstützt, eine Lösung des Problems vorzuschlagen. Die Lösung basiert auf dem Wissen der Bediener der Linie und einer proaktiven Prozess-Fehleranalyse der Echtzeitdaten des Maschinenbetriebs. Am Nachmittag sieht der Produktionsplan vor, die Montagelinie auf ein anderes Produkt umzurüsten. Michael und sein Bedienerteam bereiten sich mithilfe des F4W-Tools sowie speziellen Sensoren und Geräten auf die Umrüstung vor. Der Vorgang der Umrüstung auf ein neues Produkt erfordert die Eingabe von Daten und von Produktinformationen in die Maschine sowie die Kenntnis des gesamten Montageablaufs. Die Produktinformation ist im i4-Softwaresystem gespeichert. Am Ende des Tages kann Michael sein Wissen über die Montagelinie durch die F4W-Lösung weitergeben, um andere Mitarbeiter auszubilden.

HID – Ereignisgesteuerte Wartung und geteilte Informationen

Vorher

Wenn Robert morgens am Arbeitsplatz ankommt, überprüft er zuerst, ob es Störungen an den Maschinen gab. Er geht im Produktionsbereich herum und überprüft, ob es Serviceaufträge gibt. Nach ein paar Minuten bringt ihm der Produktionsleiter einen Serviceauftrag. Es gab eine größere Panne an einer Maschine, die daraufhin angehalten wurde. Robert bekommt also die Aufgabe, diese zu reparieren. Er geht zur Maschine und spricht mit dem Bediener der Linie, der eine Lösung für das Problem sucht und sein Maschinenbuch nach einer Lösung durchblättert – jedoch ohne Erfolg. Robert telefoniert mit dem Produkttechniker, der für die Maschine verantwortlich ist und sich am besten damit auskennt, um mögliche Lösungen zur Problembehebung zu besprechen. Robert ruft den Maschinenhersteller an, um mehr Informationen über das Problem zu erhalten. Nach dem Treffen ist eine Lösung auf Grundlage der Herstellerinformationen und durch ein gemeinsames Verständnis des Bedieners und des Technikers gefunden. Nach dem Treffen bestellt Robert die Spezialteile vom Maschinenhersteller. Im Serviceauftrag trägt er einen Vermerk mit einem Teil der Informationen ein, die bei einem zukünftigen Auftrag verwendet werden können. Robert übergibt die Papiere des Serviceauftrags an das Wartungspersonal seines Teams. Der Wartungsarbeiter führt die notwendigen Wartungsarbeiten an der Maschine aus und trägt die aufgewendeten Arbeitsstunden und verwendeten Ersatzteile in das Dokument ein. Wenn die Arbeit abgeschlossen ist und die Maschine läuft, wird das Dokument an den Techniker zurückgegeben, der für die Dokumentierung des Falls im elektronischen LN- Softwaresystem verantwortlich ist. Das System liefert Robert eine Kostenaufschlüsselung der Serviceaufträge, einschließlich aller Rechnungen, Arbeitsstunden und Materialien. Am Nachmittag bereitet Robert eine Checkliste und Zeitpläne der Maschinen für die vorbeugende Wartung vor. Zudem bekommt er von zwei Mitarbeitern die Rückmeldung, dass an zwei Maschinen Probleme aufgetreten sind. Robert beschließt, diese zwei Wartungsarbeiten ganz oben auf die Wartungs-Checkliste zu setzen. Er gibt die Serviceaufträge an die Wartungstechniker seines Teams weiter.

Nachher

Wenn Robert morgens am Arbeitsplatz ankommt, überprüft er zuerst an seinem Laptop, ob es Störungen an den Maschinen gab und ob es Serviceaufträge für ihn und sein Team gibt. Nach ein paar Stunden erhält Robert eine Meldung über sein F4W-Tool, dass ein neuer dringender Serviceauftrag eingegangen ist. Er erfährt, dass eine Maschine angehalten wurde und ein sofortiges Handeln seines Teams erforderlich ist. Der Linienbediener hat soeben seine Ansicht des Problems in der F4W-Lösung dokumentiert, ohne das Problem selbst lösen zu können. Robert geht die detaillierten Maschinendaten durch sowie alle Anmerkungen, die vom Bedienungspersonal in Bezug auf dieses spezielle Problem eingetragen wurden und diskutiert den Lösungsansatz mit dem Techniker. Dann einigen sie sich über die zu ergreifenden Maßnahmen an der Maschine. In der F4W-Lösung trägt Robert Informationen über das Problem und die gefundene Lösung ein, um das Bedienungspersonal bzw. das Wartungsteam bei der Lösung ähnlicher Probleme in Zukunft zu unterstützen. Robert weist einem seiner Teammitglieder die Aufgabe zu, das Problem zu beheben. Der Wartungstechniker erhält die Meldung im F4W-Tool, dass ein neuer Serviceauftrag eingegangen ist und überprüft den Auftrag. Der Wartungstechniker führt die notwendigen Vorgänge an der Maschine aus und vermerkt im System, wie viele Arbeitsstunden aufgewendet wurden, sowie einige Informationen über die Ersatzteile. Am Nachmittag bereitet Robert eine Checkliste und Zeitpläne der Maschinen für die vorbeugende Wartung vor. Er analysiert die Produktions- und Maschinendaten der F4W-Lösung, um anstehende Wartungsarbeiten vorherzusagen. Die F4W- Lösung empfängt die Daten, dass sich der Messwert eines Sensors der Maschine dem zulässigen Grenzwert nähert. Robert fügt die Aufgabe dem Zeitplan hinzu, um im Laufe der Woche auf dieses Problem zu reagieren. Robert gefällt, dass sich seine Arbeitszeit für korrigierende Wartungsarbeiten deutlich verringert hat. Das Bedienungspersonal ist jetzt in der Lage, die meisten kleineren Probleme an der Produktionslinie mithilfe der neuen F4W-Lösung vorherzusagen und zu lösen. Daher kann sich Robert jetzt mehr auf die vorbeugende Wartung und Entwicklungsprojekte konzentrieren.

Vorheriger Artikel:
Nächster Artikel: